Vier-Jahreszeiten-Spaziergang Niederweiler

Geheimtipp von Doris Welter

Inhalte teilen:

Mein Lieblings-Spaziergang, der mich mit seiner herrlichen Aussicht immer wieder über die vielfältige Landschaft meiner Heimat Südeifel staunen läßt:

Ausgangspunkt ist der Ortsausgang Niederweiler. Erst Richtung Oberweiler laufen, dann nach wenigen Metern links Richtung Wald in den Feldweg. Nach dem kleinen Anstieg erreicht man bald das kleine Wäldchen Hardt und damit den höchsten Punkt auf der Gemarkung Niederweiler auf fast  450 m Höhe.  Dort angekommen, liebe ich es, den Blick schweifen zu lassen und die Weite und Vielfalt unsere Eifellandschaft genießen: im Westen schmiegen sich die Bäume ans stark abfallende und dann wieder ansteigende Prümtal, die Orte auf der anderen Seite wirken zum Greifen nah in der Luftlinie und sind doch der Straße nach weit entfernt. Im Norden scheinen die Häuser von Oberweiler fast im nahen Geweberwald zu verschwinden. Das beruhigende Grün der Wälder, die weiten Felder am Wegesrand und in der Fernsicht und die Stille in der Natur sind für mich immer wie ein kleines Eintauchen in eine andere Welt.

So manches Mal durfte ich schon den Blick auf ein kleines Häschen oder ein Reh erhaschen, das über die Felder gehuscht ist.

Geht man den asphaltierten Weg weiter, sieht man bald im Westen zwei weitere Ortschaften friedlich auf der Höhe der anderen Seite des tiefen, bewaldeten Taleinschnittes, wiederum km-mäßig weit entfernt, und doch wirken sie so nah. Als Gegensatz dazu: wendet man den Blick in Richtung Osten, so ist der Anblick der Autobahnbrücke in Bickendorf für mich ein Sinnbild für unsere schnelllebige und leistungsorientierte Zeit,  für Lärm und Hektik, aber auch für Fortschritt und Entwicklung. Wenn ich dann weitergehe, bin ich noch dankbarer für die stillen, erholsamen Augenblicke auf meinem herrlichen Landschaftsspaziergang.

Ich erreiche den Grambüsch und der Weg fällt stark ab, und entlang dieses kleinen Wäldchens auf dem Weg in Richtung Niederweiler kann man lange den Blick auf die markante neoromanische Kirche von Biersdorf am oberen Ortsrand genießen. Bald erreicht man wieder den Ortseingang von Niederweiler.

Für mich ist dieser knapp einstündige Spaziergang immer wieder eine Gelegenheit, die Schönheit unserer Eifellandschaft vor Ort bewußt wahrzunehmen. Sei es im Frühling, wenn die Sträucher und Bäume sich in Blättern und bunten Blüten neu entfalten. Sei es im Sommer, wenn die reifen Felder und grünen Wiesen den Eindruck der Weite noch verstärken. Sehr reizvoll ist vor allem der Herbst, wenn entlang der beiden kleinen Wäldchen die Blätter in so vielen Farben bunt leuchten, und schon oft habe ich einige rot-weiße Fliegenpilze auf dem Waldboden entdeckt! Der Höhepunkt ist im Winter der teils unberührte Schnee, und die weiße Landschaft in nah und fern ist einfach unbeschreiblich!

Doris Welter

Marktplatz 8
54655 Kyllburg
Telefon: +49 6561 943417
Fax: +49 6561 664500

E-Mail verfassen