Burgruine Dasburg

Dasburg

Inhalte teilen:

Die Dasburg wurde um 850 erbaut. Der Legende nach war sie ein Fluchtort der Mönche der Prümer Abtei vor den Normannen. Die Burg war vermutlich ein Geschenk König Pippins des Kleinen ans Prümer Kloster. Nach dem Güterregister der Abtei Prüm wurde sie 1222 als Lehen an die Grafen von Vianden (Herren von Dasburg) gegeben. Die Verwaltung wurde durch adelige Herren vorgenommen. z.B. von Waldeck, von Metternich, von Biewer; der letzte Burgherr war ein Herr von Montigny. Zwischen 1683 - 1759 wurde die Burg von Ludvig XiV. beansprucht. 1794 -Einmarsch der französischen Revolutionstruppen. Im Jahre 1811 schenkt Napoleon die Dasburg seinem General Oudinot. Dieser lässt die Burg im Jahre 1813 versteigern, mit der Bedingung zum Abbruch bis zur Jahresfrist. Die Umfassungsmauern mit Burgtor sowie der 22m hohe Turm bleiben erhalten. Im Jahre 1817 wurde das Forsthaus auf die Stelle des ehemaligen Schafstalles erbaut.

Heute wir das 'Alte Forsthaus' als Ferienwohnung (Obergeschoß) genutzt. Kontakt: forsthaus@dasburg.de  Auch kann man den im Erdgeschoß liegenden Saal für Festlichkeiten buchen.  Das Trauzimmer bietet bequem Platz für 45 Personen. Weitere Informationen hierzu: standesamt@vg-arzfeld.de   


Ort

Dasburg

Kontakt

Ferienwohnung Forsthaus, OG Dasburg
An der Burg 2
54689 Dasburg
Telefon: (0049) 6550 772

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kirche

Pfarrkirche St.Johannes der Täufer

Die Pfarrkirche liegt inmitten des Ortes auf einem Felsvorsprung an der Hauptstraße. Ihre Geschichte ist außergewöhnlich, da sich eine Kirche in Waxweiler bereits im Jahr 728 vermuten lässt, als der hl. Willibrord der Sage nach auf einer Missionsreise durch die Westeifel dort gepredigt haben soll. Die Kirche wird im Jahr 943 erstmals urkundlich genannt im „Goldenen Buch“ der Abtei Prüm. Im Jahr 1232 wurde sie in die Abtei Prüm eingegliedert. Ein Ablassbrief aus dem Jahr 1493 beurkundet eine gotische Kirche. Diese erlitt in den Folgejahren großen Schaden und wurde im Zeitalter des Barock zum Jahr 1771 wiederhergestellt. Teilweise ist die Originalausstattung von damals heute noch erhalten. Eine Gedenktafel erinnert an das Wirken von Dechant Gerhard Faber und seine im Jahr 1703 durch Testament verfügte und nach seinem Tod im Jahr 1710 errichtete Studienstiftung. Verschiedenen An- und Umbauten erfolgten in den 20er und 70er Jahren, wobei der Chorraum mehrfach an eine andere Stelle gerückt wurde. Nachdem ein Brand die Kirche im Jahr 2004 teilweise zerstörte erstrahlt sie seit der Wiedereröffnung im Jahr 2006 in neuem Glanz. Die alte ca. 500 m² große Voutendecke wurde wiederhergestellt und mit einem neobarocken Gemälde verziert. Die Pfarrkirche ist Etappenziel vieler Jakobuspilger und wird gerne zum Gebet aufgesucht. Nähere Infos und Vereinbarung von Führungen über: Katholisches Pfarramt Bahnhofstraße 6 54649 Waxweiler Telefon: 06554-313 Telefax: 06554-1060 E-Mail: kirche.waxweiler@t-online.de Homepage: www.kirchengemeinde.waxweiler.com